Rückblick 2005







      Der Tag des offenen Denkmals 2005
Am 10. September 2006 findet der Denkmaltag zum 14. Mal bundesweit statt. Mittlerweile ist er zu einem festen Termin in jedem Kulturkalender geworden. 2005 mobilisierte das Angebot unter dem Motto "Krieg und Frieden" 4,4 Millionen Bürger in über 2.500 Städten und Gemeinden. Ein neuer Besucherrekord, trotz des teilweise regnerischen Wetters kamen mehr Geschichtsinteressierte als je zuvor. Rund 7.000 Kulturdenkmale aller Art öffneten ihre Türen - dank der engagierten regionalen Organisatoren und der vielen freiwilligen Helfer vor Ort.

Bundesweite Eröffnungsveranstaltung
Seit 1998 eröffnet die Deutsche Stiftung Denkmalschutz den Tag des offenen Denkmals bundesweit mit einer Festveranstaltung. 2005 fand die bundesweite Eröffnung durch Sachsens Ministerpräsident Georg Milbradt und Kulturstaatsministerin Christina Weiss in Dresden statt. Eine Stadt, die für eine Eröffnung zu dem Schwerpunktthema "Krieg und Frieden" prädestiniert schien. Frau Weiss wies in ihrer Rede insbesondere darauf hin, dass Denkmäler uns daran erinnerten, "... dass Europa, jener Kontinent, der im 20. Jahrhundert durch zwei schreckliche Weltkriege so viel Zerstörung, Vertreibung, Hass und Leid erfahren musste, dennoch aus einem dichten Netz kultureller Gemeinsamkeiten gewoben ist."

Das bundesweite Thema
1999 stand der Denkmaltag erstmalig unter einem Motto. Ziel ist es, den regionalen und lokalen Veranstaltern in jedem Jahr neue Impulse und Anregungen für den Tag des offenen Denkmals zu geben.

Datum und Themen der vergangenen Jahre
2005 11. Sept. Krieg und Frieden
2004 12. Sept. Wie läuft's? - Schwerpunktthema Wasser
2003 14. Sept. Geschichte hautnah: Wohnen im Baudenkmal
2002 08. Sept. Ein Denkmal steht selten allein: Straßen, Plätze und Ensembles
2001 09. Sept. Denkmal als Schule - Schule als Denkmal
2000 10. Sept. Alte Bauten - Neue Chancen
1999 12. Sept. Europa - ein gemeinsames Erbe

Öffentlichkeitsarbeit für den Denkmaltag
Durch die intensive bundesweite Pressearbeit der Deutschen Stiftung Denkmalschutz und die Aktivitäten der Veranstalter vor Ort erfährt der Denkmaltag jedes Jahr in den Printmedien, in Rundfunk und Fernsehen eine gewaltige Resonanz. Ein bundesweites Veranstaltungsprogramm wird von der Stiftung in gedruckter Version und im Internet verfügbar gemacht. Die Verteilung von mehr als 500.000 Plakaten sowie eine bundesweite Plakatierung sorgte außerdem für eine breite Bekanntmachung des Denkmaltages.

Jugend und Kulturerbe
Eine Handreichung für Schulen, die zur Vorbereitung des Aktionstages in der Schule anregt soll dazu beitragen, junge Menschen an das Thema Denkmalschutz heranzuführen und sie für den Erhalt des kulturellen Erbes zu sensibilisieren. Schulen, die sich auch außerhalb des Tags des offenen Denkmals mit dem Thema Kulturerbe befassen möchten, können auch am Schulprogramm "denkmal aktiv - Kulturerbe macht Schule" der Deutschen Stiftung Denkmalschutz teilnehmen.



© 2017 Deutsche Stiftung Denkmalschutz • Schlegelstraße 1 • 53113 Bonn