Kreis Goslar

Bad Harzburg
Braunlage
Clausthal-Zellerfeld
Goslar
Liebenburg

Denkmale

Bad Harzburg

Ev.-luth. St.-Andreas-Kirche Hier finden Sie ab August 2016 das Programm zum Tag des offenen Denkmals.
Adresse An der Kirche 14 a, 38667 Bad Harzburg Bündheim
Beschreibung Urkundlich erstmalig 1498 erwähnt. Ältestes Datum stammt von 1610. Bündheimer Altar 1709 der Goslarer Bildschnitzer-Werkstatt Lessen ursprünglich aus dem Vorgängerbau der Bad Harzburger Luther-Kirche. 
Homepage http://www.st-andreas-buendheim.de
Karte
Merkmale

Lutherkirche Hier finden Sie ab August 2016 das Programm zum Tag des offenen Denkmals.
Adresse Lutherstraße 7, 38667 Bad Harzburg
Beschreibung Neugotische Stadtkirche, erbaut 1901-03, Chorausmalung ursprünglich von Adolf Quensen und in Teilen renoviert. Romantische Sauerorgel, 2001-03 restauriert. 
Homepage http://www.luthergemeinde-evangelisch.de
Karte
Merkmale

St.-Marien-Kirche Hier finden Sie ab August 2016 das Programm zum Tag des offenen Denkmals.
Adresse Meinigstraße 43, 38667 Bad Harzburg Harlingerode
Beschreibung Nach einem Großbrand im Apr. 1748, der große Teile des Dorfs betraf, wieder aufgebaut worden, im Okt. 1750 wurde dort der erste Gottesdienst gefeiert. 1912 Bestellung von drei neuen Glocken mit den Namen Glaube, Liebe und Hoffnung. 
Homepage http://www.st-marien-harlingerode.de
Karte
Merkmale

Braunlage

Trinitatiskirche Hier finden Sie ab August 2016 das Programm zum Tag des offenen Denkmals.
Adresse Herzog-Wilhelm-Straße 16, 38700 Braunlage
Beschreibung 1887-89 im neugotischen Baustil errichtet. Von außen mit Holz, Deckelschalung, beschlagener Fachwerkbau auf Granitfundament. Dritte Kirche seit 1602 auf altem Kirchenterrain. 
Homepage http://www.trinitatisgemeinde.de
Karte
Merkmale

Clausthal-Zellerfeld

Alte Apotheke Hier finden Sie ab August 2016 das Programm zum Tag des offenen Denkmals.
Adresse Rollstraße 2, 38678 Clausthal-Zellerfeld Clausthal
Beschreibung 1845/47 erbautes repräsentatives Gebäude der historischen Clausthaler Apotheke, zweigeschossiger Fachwerkbau mit rot gestrichenem Holzbeschlag über sehr großem Naturstein-Keller. Nachfolgerbau der 1844 beim Stadtbrand vernichteten Apotheke von 1638, umfangreiche historische Ausstattung erhalten, darunter die Einrichtung der Apotheke, die 2014 restauriert worden ist. 
Karte
Merkmale

Ev.-luth. St.-Salvatoris-Kirche Hier finden Sie ab August 2016 das Programm zum Tag des offenen Denkmals.
Adresse Goslarsche Straße, Bornhardtstraße, 38678 Clausthal-Zellerfeld Zellerfeld
Beschreibung Einzige Steinkirche des Oberharzes. Erbaut nach dem großen Zellerfelder Stadtbrand 1672. 1675-83 errichtet als einschiffiger Massivbau, 1863 Umbau in dreischiffige, neugotische Hallenkirche mit zwei Kreuzflügeln durch Conrad Wilhelm Hase, Orgelprospekt von Arp Schnittger 1701, Schuke-Orgel sowie Flügelaltar von Werner Tübke 1997. 2010-15 saniert und restauriert. 
Homepage https://kirchengemeinde-zellerfeld.wir-e.de/aktuelles
Karte
Merkmale

Ringer Zechenhaus Hier finden Sie ab August 2016 das Programm zum Tag des offenen Denkmals.
Adresse Ringerhalde 1, beim Sportplatz, 38678 Clausthal-Zellerfeld Zellerfeld
Beschreibung Typisches Oberharzer Zechenhaus mit Grabenbögen, um 1550 für die Grube Rheinischer Wein erbaut und bis Anfang des 20. Jhs. für den Oberharzer Bergbau genutzt. 
Homepage http://www.ringer-zechenhaus.com/
Karte
Merkmale

Goslar

Burg Vienenburg Hier finden Sie ab August 2016 das Programm zum Tag des offenen Denkmals.
Adresse Burgweg 2, 38690 Goslar Vienenburg
Beschreibung Um 1300 durch Graf Burchard VII. von Wernigerode errichtet. Ab 1367 im Besitz der Bischöfe von Hildesheim. Nach Eigentümerwechseln 1643-1802 zeitweise wieder im Besitz der Bischöfe von Hildesheim. Nach 1802 preußische Domäne, seit 1963 in Privatbesitz. 
Karte
Merkmale

Führung: Befestigungs- und Wallanlagen Hier finden Sie ab August 2016 das Programm zum Tag des offenen Denkmals.
Adresse Zwingerwall, Treffpunkt: Breites Tor, Breite Straße, Stadtseite, 38640 Goslar Altstadt
Beschreibung Die Stadt Goslar verfügt über bedeutende Reste einer mittelalterlichen Stadtbefestigung. Hierzu gehören Stadtmauern, Stadttore, Zwinger, künstliche Erdwälle und Wassergräben, die das Altstadtoval umfassen. Vor allem die südlichen Wallanlagen werden seit dem späten 18. Jh. auch als Naherholungsgebiet genutzt. Rundgang mit Dr. Christine Bauer von der Stadt Goslar. 
Karte

Huldigungssaal im Rathaus Hier finden Sie ab August 2016 das Programm zum Tag des offenen Denkmals.
Adresse Marktstraße 1, 38640 Goslar
Beschreibung Ratssitzungssaal von 1500 im historischen Rathaus. Malereien von Kaiserfiguren und Sybillen an Decke, Wänden und Fensternischen. Replik ermöglicht multimedialen Einblick in die Geschichte des Raums. 
Homepage http://www.goslar.de/kultur-freizeit/museen/huldigungssaal
Karte
Merkmale



© 2015 Deutsche Stiftung Denkmalschutz • Schlegelstraße 1 • 53113 Bonn