Bochum



Christuskirche Hier finden Sie ab August 2016 das Programm zum Tag des offenen Denkmals.
Adresse Lothringer Straße 29, 44805 Bochum Gerthe
Beschreibung Grundsteinlegung 1909, Einweihung 1910, Architekten Siebold und Hegemann, Kirchenmalereien Rüther. Jugendstil, dreijochige, zweischiffig-asymmetrische Anlage. Kirchturm 44 m hoch, Kassettengewölbe nach Zerstörung restauriert. 2003-09 Restaurierungen der ursprüngliche Malereien durch Franz Grunwald, Turm und Malereien Südseite restauriert 2012/13. Kulturdenkmal Ruhr 2015. 
Homepage http://www.gerthe.evkirchebochum.de
Alternative Homepage http://www.evkirchebochum.de
Karte
Merkmale

Heimatstube Langendreer Hier finden Sie ab August 2016 das Programm zum Tag des offenen Denkmals.
Adresse Carl-von-Ossietzky-Platz 2, Historisches Amtshaus, 44892 Bochum Langendreer
Beschreibung Im 1901 errichteten Amtshaus befindet sich das Heimatmuseum für Langendreer und Werne. In den Ausstellungsräumen im Untergeschoss finden Wechselausstellungen über die beiden ehemaligen Gemeinden und heutigen Stadtteile Langendreer und Werne statt. 
Homepage http://www.heimatstube-langendreer.net
Karte
Merkmale

Heimkehrer-Dankeskirche Heilige Familie Hier finden Sie ab August 2016 das Programm zum Tag des offenen Denkmals.
Adresse Karl-Friedrich-Straße 109, 111, 44795 Bochum Weitmar
Beschreibung 1958-59 auf entscheidende Initiative des Spätheimkehrers Pfarrvikar August Halbe errichtet. 1986 Vergrößerung der Krypta. Ausstellung: Bilder und Gegenstände aus Kriegsgefangenschaft und Lagerleben. Die meisten Gegenstände wurden von den Kriegsgefangenen in den Lagern handgefertigt. Vier Fenster, Kriegsstraße, Chorfenster, Magdalenenfenster und Rosenkranzfenster. Seit 2005 unter Denkmalschutz. 
Homepage http://hlfamilie.de/kirchen/heimkehrer-dankeskirche/unsere-kirche/
Alternative Homepage http://www.facebook.com/HeimkehrerDankeskirche
Karte
Merkmale

Hochbunker Boltestraße Hier finden Sie ab August 2016 das Programm zum Tag des offenen Denkmals.
Adresse Boltestraße 38 - 40, 44894 Bochum Werne
Beschreibung 1941-42 erbaut, nach dem Kriegsende entmilitarisiert und teilweise durch Bands genutzt. Ein privat finanzierter Teilausbau efolgte in den 1990er Jahren. Ende 2010 Verkauf durch den Bund an den Verein Der Bunker e.V., seitdem Umbau in ein Kunst- und Kulturzentrum, Aufarbeitung der Historie, Nutzung als friedliches Denk- und Mahnmal. 
Homepage http://der-bunker.org/verein/
Karte
Merkmale

       


© 2015 Deutsche Stiftung Denkmalschutz • Schlegelstraße 1 • 53113 Bonn