Mainz



Bischöfliches Priesterseminar
Ob dieses Denkmal am Tag des offenen Denkmals 2017 teilnimmt, erfahren Sie ab August in unserem Online-Programm.
Adresse Augustinerstraße 34, 55116 Mainz Altstadt
Beschreibung Das ehemalige Augustinerkloster wurde 1737-53 errichtet und beherbergt heute das Bischöfliche Priesterseminar. Die Seminarkirche wurde 1768-76 errichtet, mit Barock-Bibliothek und Capitelssaal, Bonifatius-Kapelle. 
Homepage http://www.priesterseminar-mainz.de
Karte zur Kartenansicht
Merkmale

Burg Schlaraffia Moguntia
Ob dieses Denkmal am Tag des offenen Denkmals 2017 teilnimmt, erfahren Sie ab August in unserem Online-Programm.
Adresse Mailandsgasse 1, 55116 Mainz Altstadt
Beschreibung Hauskapelle des historischen Heilig-Geist-Hospitals, im romanischen Stil 1236 begonnen und bald nach 1462 in spätgotischen Formen umgestaltet. Von der ehemaligen Stadtmauer führte ein Wehrgang schräg durch die Kapelle, sodass eine Ecke als Teil der Stadtmauer diente. Seit 1963 Gutenberg-Burg der Mainzer Schlaraffen. 
Homepage http://www.schlaraffia-moguntia.de/index.html
Karte zur Kartenansicht
Merkmale

Ehemalige Synagoge
Ob dieses Denkmal am Tag des offenen Denkmals 2017 teilnimmt, erfahren Sie ab August in unserem Online-Programm.
Adresse Wormser Straße 31, 55116 Mainz Weisenau
Beschreibung Der barocke Putzbau mit Fachwerkgiebel und Krüppelwalm wurde 1736/37 in einem Gartengrundstück errichtet, am Portal ist einer der wenigen Hochzeitssteine erhalten, zuletzt nur noch ausnahmsweise genutzt, so zu einer Trauung im Juli 1938. In der Pogromnacht 1938 wurde sie geplündert und verwüstet. Aufgrund der engen Bebauung blieb eine Brandlegung aus. 1944/45 durch Brandbomben beschädigt, danach dem Verfall preisgegeben. 1978 wiederentdeckt, begannen ab 1988 Erneuerungsarbeiten, später unter Mitwirkung des 1993 gegründeten Fördervereins. 1995 wurden Glasfenster nach Entwurf des Glasmalers Prof. Johannes Schreiter eingebaut, 1996 fand die Wiedereinweihung statt. Förderprojekt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz. 
Karte zur Kartenansicht
Merkmale

Ev. Christuskirche
Ob dieses Denkmal am Tag des offenen Denkmals 2017 teilnimmt, erfahren Sie ab August in unserem Online-Programm.
Adresse Kaiserstraße 56, 55116 Mainz
Beschreibung Als monumentaler Abschluss der Kaiserstraße 1897-1903 nach Plänen von Stadtbaumeister Eduard Kreyßig errichteter Neurenaissance-Zentralbau mit monumentaler Kuppel. Erster ev. Kirchenbau in Mainz. 1945 nach Bombentreffern ausgebrannt, wurde die Christuskirche 1954, im Innern durch Otto Vogel völlig umgestaltet, wieder eingeweiht. Erneuter Innenumbau 2003/04. Förderprojekt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz. 
Homepage http://www.christuskirche-mainz.de
Karte zur Kartenansicht
Merkmale

Ev. Friedenskirche
Ob dieses Denkmal am Tag des offenen Denkmals 2017 teilnimmt, erfahren Sie ab August in unserem Online-Programm.
Adresse Pestalozziplatz 2, 55120 Mainz Mombach
Beschreibung Grundsteinlegung Apr. 1910, eingeweiht Okt. 1911, der Großherzog von Hessen-Darmstadt kam zur Einweihung und schenkte der Gemeinde einen vergoldeten Abendmahlskelch. Bildet mit der gleichzeitig erbauten Pestalozzischule ein harmonisches Ensemble. Im Jugendstil vom Architekten Reinhold Weiße (Schüler von Pützer) entworfen. 
Homepage http://www.friedenskirche-mombach.de
Karte zur Kartenansicht
Merkmale

Fort Josef
Ob dieses Denkmal am Tag des offenen Denkmals 2017 teilnimmt, erfahren Sie ab August in unserem Online-Programm.
Adresse Am Fort Josef, Langenbeckstraße, 55131 Mainz
Beschreibung Das 1710-30 nach Plänen von Festungsbaumeister Maximilian von Welsch erbautes barockes Fort wurde bis 1830 mehrfach umgebaut. Überirdisch vor dem I. Weltkrieg abgerissen, wurden die großen Kasematten und fast 3 km langen unterirdischen Gänge im II. Weltkrieg ausgegraben und als Luftschutzräume genutzt. 
Homepage http://mainzer-unterwelten.de
Karte zur Kartenansicht
Merkmale

Kath. Antoniuskapelle
Ob dieses Denkmal am Tag des offenen Denkmals 2017 teilnimmt, erfahren Sie ab August in unserem Online-Programm.
Adresse Adolf-Kolping-Straße 10, 55116 Mainz
Beschreibung Ursprünglich Antoniterklosterkirche, erste Nennung 1334. 1528 an die aus Haina vertriebenen Zisterzienser verpachtet, 1574 profaniert, von 1620 bis zur Säkularisierung 1802 im Besitz der Armen Klarissen. Nach Zerstörung im II. Weltkrieg Gebäude abgebrochen, die Kirche 1948 wieder hergestellt. Chor um 1330. Rippengewölbe auf kapitellosen Diensten bzw. Dienstgruppen. Malereien aus der Erbauungszeit. 
Karte zur Kartenansicht
Merkmale

       


© 2017 Deutsche Stiftung Denkmalschutz • Schlegelstraße 1 • 53113 Bonn